Aus diesen Stoffen sind unsere Kabel und Leitungen

Elektrische Kabel und Leitungen sind wesentliche Bestandteile in elektronischen Anlagen. Sie werden in den unterschiedlichsten Bauformen und auch in sehr komplexen Ausführungen angeboten. In der Elektrobranche gibt es heute eine Vielzahl an Kabeln und Leitungen aus den verschiedensten Isolations- und Mantel-Werkstoffen. Dabei kommt es bei der Auswahl vor allem auf den Einsatzzweck und der Einhaltung der branchenspezifischen Normen an. Hier spielt unter anderem der Werkstoff, aus dem die Kabel und Leitungen hergestellt sind, eine entscheidende Rolle. Denn je nach Anwendung und branchenspezifischen Anforderungen muss genau abgewägt werden, welche Materialien richtig und passend sind für den spezifischen Einsatzzweck. Hier finden Sie eine kurze Übersicht zu den gängigsten Isolier- und Mantelwerkstoffen:

Thermoplaste

Thermoplaste, auch Plastomere genannt, sind nicht-vernetzte Kunststoffe, die in einem bestimmten, höheren Temperaturbereich verformbar sind. Dieser Vorgang ist revisibel und kann beliebig oft wiederholt werden. 

Kurzname: PVC
Werkstoff: Polyvenylchlorid
VDE: Y Yw Y / HT Yk

Anwendung: In vielen verschiedenen Varianten für feste Verlegung und flexible Anwendungen, preiswert mit guten Isolationseigenschaften, einfach zu verarbeiten. Je nach PVC-Mischung wärme-/kältebeständig, ölbeständig.

Kurzname: PE
Werkstoff: Polyethylen
VDE: 2Y

Anwendung: Für Niederspannungskabel in EVU-Netzen bei höherer mechanischer Belastung, z. B. isolierte Freileitungen, Telefonkabel, Signalkabel.

Kurzname: PP
Werkstoff: Polypropylen
VDE: 9Y

Anwendung: Gute dielektrische und thermo-mechanische Eigenschaften, jedoch wenig stabil, z. B. UV-Strahlung und schlechte Kälteflexibilität.

Kurzname: FEP
Werkstoff: Perfluorethylen
VDE: 6Y

Anwendung: Für feste Verlegung bei ungünstigen Umgebungsbedingungen, z. B. Kabeln im Turbinenbereich. Ausgezeichnete Temperaturbeständigkeit + Kälteflexibilität, gute dielektrischen Eigenschaften.

Kurzname: EFTE
Werkstoff: Ethylentetrafluorethylen
VDE: 7Y

Anwendung: Exzellente mechanische Eigenschaften, hohe chemische und thermale Beständigkeit gute dielektrischen Eigenschaften, für feste Verlegung bei ungünstigen Umgebungsbedingungen, z. B. Kabeln im Turbinenbereich.

Kurzname: PA
Werkstoff: Polyamid
VDE: 4Y

Anwendung: Für höhere mechanische Beanspruchung, da sehr gute mechanische und chemische Widerstandsfähigkeit. Anwendung z. B. als Buskabel.

Kurzname: PFA
Werkstoff: Perfluoralkoxy

Anwendung: Gute chemische Beständigkeit, ausgezeichnete Temperaturbeständigkeit, Kälteflexibilität, geringer Reibungswiderstand, gute elektrische Isoliereigenschaften für besondere Anforderungen.

Vernetzte Thermoplaste

Vernetzte Thermoplaste erhalten ihre Form einmalig und irreversibel. Dann verlieren sie ihre Thermoplastizität und sind auch in einem höheren Temperaturbereich nicht mehr verformbar.

Kurzname: VPE (XLPE)
Werkstoff: Vernetztes Polyethylen
VDE: 2X

Anwendung: Übertragungsmöglichkeit über große Entfernungen (z. B. Windparks), geringe dielektrische Verluste, sehr gute Wärme-Beständigkeit, gute Abrieb-Beständigkeit, gering kerbempfindlich, Mittel- und Hochspannungskabel, isolierte Freileitungen.

Kurzname: VPVC
Werkstoff: Vernetztes Polyvenylchlorid

Anwendung: Ähnliche Eigenschaften wie PVC, jedoch ist das vernetzte VPVC auch bei vergleichsweise hohen Temperaturen nicht verformbar für wärmebeständige Kabel.

Thermoplastische Elastomere

Thermoplastische Elastomere, auch TPE oder Elastoplaste genannt, vereinen Eigenschaften von Gummi mit den Eigenschaften von Thermoplasten. Bei Raumtemperatur verhalten sie sich ähnlich wie die klassischen Elastomere. Sie sind weich wie Gummi, lassen sich jedoch unter höherer Wärmezufuhr reversibel plastisch verformen. Sie zeigen dann ein thermoplastisches Verhalten.

Kurzname: TPE-U
Werkstoff: Thermoplastisches Polyutethan-Elastomer
VDE: 12Y

Anwendung: Für hochdynamische Anwendungen mit sehr guten mechanischen und chemischen Verträglichkeiten auf Urethanbasis hergestellt, z. B. Steuerleitungen in Energieführungsketten.

Kurzname: TPE-E
Werkstoff: Thermoplastisches Polyester-Elastomer
VDE: 12Y

Anwendung: Für sehr anspruchsvolle thermische, chemische, mechanische Beanspruchungen mit ausgezeichnetem Biegeermüdungsverhalten und Gummi-elastischen Eigenschaften auch im unteren Temperaturbereich.

Kurzname: TPE-O
Werkstoff: Thermoplastisches Polyolefin-Elastomer
VDE: 12Y

Anwendung: Auf Olefinbasis hergestellt für besondere thermische, chemische und mechanische Anforderungen in hochflexiblen Anwendungen, reiß-/dehnungsfest und formstabil.

Elastomere

Elastomere sind vernetzte, kautschukartige Kunststoffe. Bei Gebrauchstemperatur weisen sie Gummi-elastische Eigenschaften auf und lassen sich bei Zug- und/oder Druckbelastung elastisch verformen. Danach finden sie in ihre ursprüngliche Form zurück. Sie sind auch bei höheren Temperaturen nicht mehr plastisch verformbar. 

Kurzname: EPR / EPDM / EPM
Werkstoff: Ethylen-Propylen-Kautschuk

Anwendung: Flexible Anwendungen im Nieder- /Mittelspannungsbereich, z. B. Nieder- und Mittelspannungskabel. Gute Wetter- und Ozonresistenz, thermische Beständigkeit, begehbar.

Kurzname: SIR
Werkstoff: Silikonkautschuk
VDE: 2G

Anwendung: Wärmebeständige Leitungen, hervorragende Flexibilität bei niedrigsten Temperaturen, besonders hohe Lebensdauer bei hohen Temperaturen, sehr gute mechanische Eigenschaften.

Kurzname: NR
Werkstoff: Naturkautschuk
VDE: G

Anwendung: Dieser umweltfreundliche Basiswerkstoff wurde bis auf äußerst wenige Ausnahmen durch synthetische Kautschuke verdrängt, die verbesserte Materialeigenschaften und eine höhere Reinheit aufweisen.

Kurzname: CR
Werkstoff: Polychloropren
VDE: 5G

Anwendung: Für flexible Leitungen mit guter chemischer Beständigkeit bei Mineralölen, Fetten und vielen Kältemitteln. Sehr gute Wasser- und Witterungsbeständigkeit, gute mechanische Eigenschaften und wärmebeständig.

Kurzname: EVAC / EVA
Werkstoff: Ethylen-Vinylacetat
VDE: 4G

Anwendung: Für wärmebeständige Leitungen mit guter Altersbeständigkeit. Fast kautschukähnliche Flexibilität mit guter Reiß- und Stoßfestigkeit, Witterungsbeständigkeit und gutem Kälte-Verhalten. Weist erhöhte Bruchdehnung auf.

Duroplaste

Duroplaste, auch Duromere genannt, sind vernetzte und aus härtbaren Harzen hergestellte Kunststoffe. Sie sind nach Aushärtung weder durch Erwärmung noch durch andere Maßnahmen wie Zug oder Druck verformbar. Sie sind deutlich härter und spröder als Thermoplaste. 

Kurzname: PUR
Werkstoff: Polyurethan
VDE: 11Y

Anwendung: Für hochflexible Leitungen mit sehr guten mechanischen Eigenschaften wie hohe Zugfestigkeit, Ein-/Weiterreißfestigkeit, Kerb-/Abriebs-/Wechselbiegefestigkeit, Schlag-Zähigkeit, Kälteflexibilität. Ausgezeichnete chemische Beständigkeit gegen mineralische Öle, alkoholfreie Benzine, viele Lösungsmittel. Lagerung in Wasser möglich.

Kurzname: EP
Werkstoff: Epoxidharz

Anwendung: Die Gießharze für Kabelgarnituren weisen sehr gute elektrische Isoliereigenschaften in weitem Temperaturbereich auf. Sehr hohe Haftfestigkeit, hohe Festigkeit, wenig schlagempfindlich. Gute Wetterform-Beständigkeit gegen Witterung und UV. Gute chemische Beständigkeit und geringe Neigung zu Rissbildung.

Halogenfreie Polyolefine

Diese halogenfreien Kunststoffe werden auf Basis von modifizierten Polyolefinen hergestellt. Diese teilkristallinen Thermoplaste lassen sich leicht verarbeiten und zeichnen sich durch gute chemische Beständigkeit aus.

Werkstoff: Halogenfreie Polymer-Mischungen
VDE: H

Anwendung: Flammwidrige, halogenfreie Sicherheitskabel zum Schutz hoher Personen- und Sachwertekonzentrationen. Zusätzlich zu den Eigenschaften von Polymermischungen ist das Material weitestgehend selbstverlöschend, raucharm. Bildet keine korrosiven, toxischen Gase.

In unserem WEBShop finden Sie die passenden Kabel und Leitungen für Ihre Anwendungen. Überzeugen Sie sich jetzt von unserer Produktvielfalt aus dem Bereich Kabel und Leitungen.